Siezenheimerstraße 35, Salzburg 5020

Tipps, Tricks und Trends

In diesem Bereich haben wir eine Reihe von Online-Marketing Tipps, Tricks und Trends für Sie bereitgestellt. Tauchen Sie ein in die Welt von SEO, SEM, Social Media und Inbound Marketing. Fachartikel mit viel Tiefgang direkt von Experten!

Bilder SEO: Erfolgreiche Bildoptimierung

Bilder und Videos sind auf Webseiten und in der Suchmaschinenoptimierung ein wichtiger Teilaspekt. In diesem Leitfaden erfahren Sie alles, was Sie beim Optimieren Ihrer Bilder beachten sollten. Ziele des Bilder SEO sind neben einer besseren Platzierung die Steigerung der Sichtbarkeit Ihrer Webseite.

1. Dateinamen

Generell ist es wichtig, dass die gewünschten Suchbegriffe (Keywords), zu denen die Seite gefunden werden soll, im Dateinamen enthalten sind. Trennen Sie Wörter mit einem Bindestrich und vermeiden Sie Umlaute. Wenn möglich, kann auch der Seitentitel der Webseite mit eingebaut werden. Beschreiben Sie sinnvoll, was auf dem Bild zu sehen ist. Also anstelle von bild123.jpg könnte man, wie in meinem Fall, google-ads-klickpakete.jpg verwenden. Das entspricht auch dem Suchbegriff Google Ads Klickpakete.

2. Alt-Tag

Auch der Alt-Tag eines Bildes sollte immer angegeben werden. Zum einen wird dieser angezeigt, wenn das Bild einmal nicht geladen werden kann und zum anderen erscheint er, wenn mit der Maus über das Bild gefahren wird. Verwenden Sie auch hier wieder einen sinnvollen Text mit den entsprechenden Suchbegriffen wie in Punkt 1. Zum Beispiel: Google Ads Grundlagenseminar in Salzburg am 1.3.2019. Der Suchbegriff (Keyword) lautet hier Ads Grundlagenseminar.

3. bildbeschreibung & bildunterschrift

Bietet sich der Platz für eine Bildbeschreibung, verwenden Sie auch diesen und versuchen Sie, einen Kontext zwischen dem Bild und der Seite, auf der es platziert ist zu schaffen. Verwenden Sie auch hier wieder die entsprechenden Suchbegriffe (Keywords).

4. Größe der Bilder

​Tendenziell werden größere Bilder bei den Suchmaschinen besser gelistet. Kleine Bilder wie Vorschau- oder Thumbnails erscheinen weniger. Eine richtige Bildgröße ist schwer zu definieren. Sie muss auch immer zum Bild passen. Ein Bild von einem Turm wäre sicher im Hochformat ideal. Hingegen wäre ein Landschafts-Panoramabild im Querformat am besten. Das 4:3 oder 16:9 Format kann man getrost als Faustregel herannehmen. Zu große Bilder können von den Suchmaschinen auch abgeschnitten werden. Als Mindestgröße hat sich 300 Pixel für mindestens eine Seite etabliert. Wir empfehlen Größen um die 1024 Pixel Breite. Groß genug, damit es der Betrachter in voller Qualität sehen kann und klein genug, damit es auf eine passende Dateigröße gebracht werden kann.​

5. Dateigröße

Die Dateigröße sollte möglichst gering sein, damit ein Bild leichter in den Suchmaschinenindex aufgenommen wird. Zudem hat die Dateigröße einen Einfluss auf den Page Speed einer Webseite. Der Page Speed ist wiederum ein Rankingfaktor und deshalb sehr wichtig. Wir empfehlen hier eine Dateigröße pro größerem Bild von ca. 150-200 KB. Kleinere Bilder sollten noch deutlich kleiner sein.

kostenlose analyse anfordern

Sehr gerne erstellen wir Ihnen ganz unverbindlich eine kostenlose SEO Analyse Ihrer Webseite zusammen. Wir analysieren dabei die aktuellen Platzierungen und zeigen Chancen Keywords auf. Ein kurzer SEO Audit deckt Schwachstellen auf. In einem kurzen Telefonat besprechen wir mit Ihnen die Analyse und stehen für Fragen gerne zur Verfügung. Senden Sie uns eine kurze Nachricht an info@klickexperten.at und wir melden uns umgehend bei Ihnen.

6. Dateiformat

Als Dateiformat eignen sich die gängigen Dateiformate wie .jpg .gif. oder png. Als grobe Faustregel in Sachen Bildkomprimierung und Qualität kann man sagen, dass Bilder mit vielen Farben (Fotos) im JPG Format ideal sind. Für Grafiken und Bilder mit weniger Farben eignet sich wiederum das GIF Format besser. Das PNG Format lässt sich oft sehr gut komprimieren und ist für freigestellte Bilder gut geeignet.

7. Mehrfache Bildnutzung

Im Gegensatz zum Text können Bilder gerne auch mehrfach auf einer Seite genutzt werden. Suchmaschinen deuten es so, als ob das Bild zum entsprechenden Thema wichtig erscheint. Suchmaschinen mögen es also, wenn Bilder öfter erscheinen. Aber auch hier gilt: nicht übertreiben und auf das richtige Umfeld achten.

8. Umfeld des Bildes

Das Bild sollte unbedingt zum umliegenden Content passen. Suchmaschinen können Informationen zum Bild nur aus Texten (Bildtitel, Beschreibung, usw.) entnehmen, um auf den Inhalt zu schließen. Doch auch die Umgebung des Bildes gibt Aufschluss über den Inhalt. So sollten Bilder, wenn möglich, in Überschriften und Texte eingebettet werden.

9. Bild verlinkung

Bild Verlinkungen – intern und extern – gehören genauso dazu. Je mehr Links, desto interessanter muss es für die Suchmaschinen sein. Verlinken Sie aber nur sinnvoll und thematisch passend.